Kristina Milz

KRISTINA MILZ IST ZEITHISTORIKERIN, BIOGRAFIN UND FREIBERUFLICHE AUTORIN

Das Klassenfoto: Eine Spurensuche zum Schicksal jüdischer Schulkinder

Der Orientalist Karl Süßheim, der jahrzehntelang an der Münchner Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) lehrte, entkam 1941 in letzter Minute der Schoa und emigrierte mit seiner Familie in die Türkei. In den privaten Papieren, die er hinterlassen hat heute in Besitz seiner Enkelin in den USA , findet sich ein Foto aus dem Jahr 1937, das die Klasse seiner älteren Tochter Margot im Innenhof der Jüdischen Volksschule in der Herzog-Rudolf-Straße in München zeigt. In seiner ihm eigenen Sorgfalt hat der verfolgte Professor auf der Rückseite des Fotos die Namen aller Kinder notiert: der Ausgangspunkt für eine Spurensuche nach deren Schicksalen.

In einer Übung an der LMU erforschte Kristina Milz mit 13 Studierenden und Julia Schneidawind vom Lehrstuhl für Jüdische Geschichte und Kultur die Schicksale dieser Kinder: anhand von Online-Datenbanken und Forschungsliteratur, aber auch mit archivalischen Quellen. Wie funktioniert biografische Forschung? Was lässt sich über einen Menschen herausfinden, von dem man zunächst allein den Namen kennt? Das Beispiel Margot Suesheims, die ihren Namen in ihrer Wahlheimat nach dem Zweiten Weltkrieg amerikanisierte, zeigt, dass sich die erstaunlichsten Lebensgeschichten hinter den einzelnen Namen verbergen können, die oftmals, aber nicht immer in die grausame Ermordung durch die Nationalsozialisten führten. Im kommenden Wintersemester wird die Übung mit einer Exkursion nach Kaunas, wo einige der Kinder im November 1941 ermordet wurden, fortgesetzt. Aus dem Recherche-Projekt sollen eine Ausstellung und Publikation hervorgehen.

Erste Einblicke in die bisherigen Ergebnisse wurden im Rahmen eines Festakts anlässlich des 100. Gründungsjubiläums der Jüdischen Volksschule am 16. Mai 2024 im Jüdischen Gemeindezentrum in München gewährt.

Am selben Tag erschien in der Wochenzeitung DIE ZEIT ein längeres Stück über das Projekt – inklusive vier Porträts, die die so verschiedenen Schicksale der Kinder auf dem Foto beispielhaft aufzeigen.

Die LMU berichtete im Münchner UniMagazin ebenfalls über das Projekt und hat hierzu Studierende, die an der Übung telgenommen haben, befragt.

Karl Süßheims Tochter Margot Suesheim () 2016 beim Zeitzeugengespräch in Queens, New York. © Kristina Milz

The class photo: A search for traces of the fate of Jewish schoolchildren

Karl Süßheim, the decades-long orientalist at Munich’s Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) escaped the Shoah at the last minute in 1941 and emigrated to Turkey with his family. In his private papers – now in the possession of his granddaughter in the USA – there is a photo from 1937 showing his older daughter Margot’s class in the courtyard of the Jewish elementary school (“Volksschule”) in Herzog-Rudolf-Straße in Munich. The persecuted professor wrote down the names of all the children on the back of the photo with his usual care. This provides a starting point for the search for traces of their fates.

In a seminar at LMU, Kristina Milz (Leibniz Institute for Contemporary History/Bavarian Academy of Sciences and Humanities), Julia Schneidawind (LMU) and 13 students are currently researching the fates of these children using online databases and research literature, but also archival sources. How does biographical research work? What can we find out about a person when initially we only have a name? The example of Margot Suesheim, who Americanized her name in her adopted country after the Second World War shows that the most astonishing life stories can be hidden behind the individual names. Often, but not always, these biographies ended in gruesome murder at the hands of the Nazis. The research project will result in an exhibition and publication.


Weiter Beitrag

Zurück Beitrag

© 2024 Kristina Milz

Thema von Anders Norén